Schutzmassnahmen gegen Schneegleiten und –Kriechen in der Aussenumgebung

Schneegleiten und -kriechen kann mit einer Erhöhung der Bodenrauheit verhindert oder zumindest reduziert werden. Dies erreichen Sie beispielsweise mit Bermentritt, verankerten Schwellen, Pfählung oder Dreibeinbock. Diese Massnahmen verbessern die Verzahnung zwischen Schneedecke und Boden (vgl. Leuenberger 2003). Aufforstungen verbessern die Schutzwirkung zusätzlich.

Weitere Massnahmen in der Umgebung gegen Schneegleiten sind:

  • Geländeanpassungen wie Terrassierung des Hanges, Zufahrt, Stützmauern, Gartensitzplätze etc. können eine Schneedruckgefährdung oft beheben.
  • Bewirtschaftung: Kurz geschnittenes Gras ist hinsichtlich Gleitschnee günstiger als langes. Angefrorener Mist erhöht ebenfalls die Rauheit der Bodenoberfläche.
  • Stützwerke sind in Sonderfällen zum Schutz vor Schneedruck vorzusehen.

Mögliche Schutzmassnahmen an Gebäuden:

  • Verstärkung von Aussenwänden
  • Schutz von Öffnungen

 

 

 

Gilt für folgende Naturgefahren:

Zurück

Wenn Sie das Profil wechseln, gelangen Sie zu einem anderen Seitenaufbau und Detaillierungsgrad der Inhalte.

Profil wechseln