Wie viel Schutz braucht es?

Für gewisse Naturgefahren geben Normen und gesetzliche Vorgaben Schutzziele vor. Wo diese nicht hinreichend definiert sind, sind die Eigentümer gefordert, das gewünschte Sicherheitsniveau selber festzulegen und entsprechende Massnahmen umzusetzen.

Basierend auf dem gewünschten Sicherheitsniveau sind die Gebäudeschutzziele festzulegen. Diese lassen sich bei Neu- oder Umbauten in der Regel mit einfachen und kostengünstigen Massnahmen erreichen. Gemäss den Erfahrungen der Schadenexperten reicht es, das Gebäude auf die untenstehenden Gebäudeschutzziele auszurichten.

... im Bereich mit gesetzlichen oder normativen Vorgaben

Naturgefahr Empfohlenes Gebäudeschutzziel Gewünschtes Sicherheitsniveau:
Sturm Bis zum 50-jährlichen Wind
  • Das Gebäude stürzt nicht ein
  • Keine Schäden an Aussenwänden und Dach
  • Keine abgerissenen Bauteile
Hochwasser Bis zum 300-jährlichen
Hochwasser
  • Das Gebäude schwimmt nicht auf
  • Kein Bruch von Aussenwänden und Bodenplatten
  • Kein Wasser im Gebäude, auch unterirdische Räume bleiben trocken
Schnee Bis zum 50-jährlichen Schnee
  • Dach und Aussenwände stürzen nicht ein
  • Keine abgerissenen Vordächer oder eingebrochenen Oberlichter resp. Solaranlangen, auch nicht durch abrutschenden Schnee
Erdrutsch, Lawinen,
Steinschlag usw.
Bis zum 300-jährlichen
Sturzprozess
  • Kein Schaden am Gebäude
  • Das Gebäude schützt die darin befindlichen Personen
Erdbeben Bis zum 475-jährlichen Erdbeben
  • Schäden sind möglich und sollten reparierbar sein. Die Nutzbarkeit des Gebäudes ist nicht garantiert
  • Das Gebäude schützt die darin befindlichen Personen

... im Bereich ohne gesetzliche oder normative Vorgaben

Naturgefahr Empfohlenes Gebäudeschutzziel Gewünschtes Sicherheitsniveau:
Hagel Bis zum 50-jährlichen Hagel
  • Keine Schäden an Fassade, Dach und daran befestigten Bauteilen (Solaranlage usw.)
Oberflächenwasser,
Starkregen
Bis zum 100-jährlichen Starkregen
  • Das Gebäude schwimmt nicht auf
  • Kein Bruch von Aussenwänden und Bodenplatten
  • Kein Wasser im Gebäude, auch unterirdische Räume bleiben trocken

Warum unterschiedlich hohe Gebäudeschutzziele?

Gewisse Naturgefahren sind selten, richten aber enormen Schaden an – Erdbeben zum Beispiel. Andere ereignen sich häufiger, richten aber je nach Situation weniger Schaden an. Schutzziele berücksichtigen beide Aspekte: Häufigkeit und Heftigkeit, resp. Schadenausmass. Empfohlen wird: Je grösser das Ausmass eines Naturereignisses sein kann, desto höher sind die Schutzziele anzusetzen.