Was Sie als Architekt oder Planer im Kanton Basel-Landschaft beachten müssen

Sie planen im Kanton Basel-Landschaft einen Neu- oder Umbau? Beachten Sie, dass der Schutz vor Naturgefahren beim Bau obligatorisch ist. Nachfolgend finden Sie Empfehlungen und Hinweise, die Sie unbedingt beachten sollten:

Schutz beginnt bei der Planung

Naturgefahrengerechtes Bauen erfordert spezifische Kenntnisse: Wo muss mit welchen Gefahren gerechnet werden? Welche Risiken bestehen für das Gebäude? Welche Massnahmen erhöhen den Schutz am wirksamsten? Die Basellandschaftliche Gebäudeversicherung hat für Bauwillige und Interessierte eine Wegleitung zur Planung von Schutzmassnahmen gegen Schäden durch gravitative Naturgefahren erstellt.

Aber auch den Fragen bezüglich des Brandschutzes gilt es sich als Planer zu stellen.
Als Architekt, Planer, Bauleiter oder QS-Verantwortlicher Brandschutz finden Sie hier diverse Informationen und Hilfestellungen zu Fragen rund um den Brandschutz im Bauprozess.

Schutz erfordert sorgfältige Ausführung

Gemäss dem Brand- und Naturgefahrenpräventionsgesetz (BNPG) müssen bewilligungspflichtige Bauprojekte den Schutz gegen gravitative Naturgefahren einplanen und nachweisen. Die dazu notwendigen Unterlagen finden Sie nachstehend:

Ausserdem nimmt die Basellandschaftliche Gebäudeversicherung als Kompetenzzentrum für Prävention im Bereich Brandschutz eine hoheitliche Aufgabe wahr. Sie fördert den vorbeugenden Brandschutz mit Beratungen und Beiträgen. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Schutz braucht guten Unterhalt

Zeigen Sie der Bauherrschaft in einem Unterhaltsplan auf, was zu tun ist, um das Schutzniveau auf lange Sicht aufrechtzuerhalten.

Für freiwillige Schutzmassnahmen können bei der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung mittels eines Beitragsgesuchformulars vor Beginn der Umsetzung der Massnahme Beiträge beantragt werden. Wir empfehlen daher, das Beitragsreglement zu lesen und die Bauherrschaft auf diese Möglichkeit aufmerksam zu machen.

Ebenfalls gilt es die Installation einer sogenannten Hagelschutzbox in Erwägung zu ziehen und mit der Bauherrschaft zu besprechen. Um individuell zu überprüfen, ob die Installation einer solchen Hagelschutzbox überhaupt möglich ist, können Sie sich direkt mittels des Kontaktformulars mit der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung in Verbindung setzen.

Schutzziele

Überschwemmung

Schutzziel: Das Gebäude bleibt bis zur 100-jährlichen Überschwemmung intakt und im Untergeschoss trocken.

Grundlagen:

  • Brand- und Naturgefahrenpräventionsgesetz (BNPG)
  • Regeln der Baukunde (Norm SIA 261/1 «Einwirkungen auf Tragwerke – Ergänzende Festlegungen»)
  • Wegleitung der BGV Schutzmassnahmen gegen Schäden durch gravitative Naturgefahren

Sturm

Schutzziel: Das Gebäude hält allen Sturmwinden, die nicht als aussergewöhnlich heftig gelten (unter 75 km/h) schadlos stand. Es gibt keine abgerissenen Bauteile.

Grundlage:

  • Regeln der Baukunde (Norm SIA 261/1 «Einwirkungen auf Tragwerke – Ergänzende Festlegungen»)

Hagel

Schutzziel: Bis zum 50-jährlichen Hagel entstehen keine Schäden an Fassade, Dach und daran befestigten Bauteilen wie Solaranlagen.

Im Kanton Basel-Landschaft müssen Bauteile, die dauerhaft der Witterung ausgesetzt sind, demnach einen Hagelwiderstand 3 (HW 3 – Hagelkorn mit einem Durchmesser von 3 cm) aufweisen.

Für bewegliche Elemente, wie z.B. Lamellenstoren, sind geeignete Massnahmen zu treffen, die diese vor der Schädigung in einen Schutzzustand bringen. Lamellenstoren werden z.B. mit dem System «Hagelschutz – einfach automatisch» vor einem drohenden Hagel automatisch eingezogen.

Grundlagen:

Schnee

Schutzziel: Dach, Aussenwände sowie Vordächer, Oberlichter und Solaranlagen halten bis zum 50-jährlichen Ereignis der Schneelast stand. Das Abrutschen von Schnee darf weder Personen noch tieferliegende Gebäudeteile schädigen.

Grundlagen:

Erdrutsch, Steinschlag

Schutzziel: Das Gebäude bleibt bis zum 100-jährlichen Erdrutsch/Steinschlag intakt und schützt die sich darin befindenden Personen.

Grundlagen:

Erläuterung zum Begriff «Jährlichkeit» / «Wiederkehrperiode»

Die Jährlichkeit beschreibt die Häufigkeit von Ereignissen: Die Wahrscheinlichkeit, dass ein sogenannt 100-jährliches Ereignis an einem bestimmten Ort tatsächlich eintritt, beträgt 1 zu 100 oder 1 % pro Jahr.

Gebäude haben eine typische Lebensdauer von 50 Jahren oder mehr. Auf 50 Jahre betrachtet, liegt die Eintretenswahrscheinlichkeit eines 100-jährlichen Ereignisses bei 40 %. Dies entspricht ungefähr der Chance, dass Sie bei einem Münzwurf richtig liegen mit «Kopf» oder «Zahl»! Im selben Betrachtungszeitraum von 50 Jahren steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass ein 300-jährliches Ereignis mindestens einmal eintritt, auf 15 %. Dies entspricht der Wahrscheinlichkeit, mit einem einzigen Wurf eine 6 zu würfeln. Seltene Naturgefahren dürfen nicht unterschätzt werden!

Gefährdungsübersicht Kanton Basel-Landschaft

Die Gefährdungsübersicht für den Kanton Basel-Landschaft ist auf dem Portal von GeoView BL einsehbar. Unter «Themen» können verschiedene Kartenansichten ausgewählt werden, wie z.B. folgende:

  • Naturgefahrenkarte und Gefahrenhinweiskarte
  • Gefährdungskarte Oberflächenabfluss

Für eine einfache Erstabklärung der Gefährdung am Standort eignet sich auch der Naturgefahren-Check.


grosse Kartenansicht in neuem Browserfenster öffnen

Legende
Legende zur Gefährdungskarte Oberflächenabfluss

Beratung und Beiträge der BGV

Beratung

Die Erstberatung durch die Basellandschaftliche Gebäudeversicherung (BGV) ist für Bauherrschaft, Gebäudeeigentümer, Planer und Behörden kostenlos. Die Fachexperten der BGV beantworten Fragen rund um den Gebäudeschutz.

Beiträge

Sämtliche Informationen zu den Kostenbeiträgen für freiwillige Schutz- und Präventionsmassnahmen finden Sie auf der Webseite der BGV.

Wichtige Dokumente der BGV

Eine Übersicht über wichtige Dokumente, Formulare und Informationen zum Thema Gebäudeschutz vor Naturgefahren im Kanton Basel-Landschaft finden Sie hier.


Naturgefahren-Check
Fachberatung
Basellandschaftliche Gebäudeversicherung

Elementarschadenprävention
Gräubernstrasse 18
4410 Liestal
061 927 11 11
esp@bgv.ch
www.bgv.ch


Amt für Wald beider Basel
4410 Liestal
061 552 56 59
afw@bl.ch
www.baselland.ch

Wenn Sie das Profil wechseln, gelangen Sie zu einem anderen Seitenaufbau und Detaillierungsgrad der Inhalte.

Profil wechseln