Verstärkung von Bodenplatte und Aussenwänden

Die Verstärkung von Bodenplatte und Aussenwänden ist bei vielen Massnahmen eine Mindestanforderung. Bei Neubauten erreichen Sie dies mit entsprechend erhöhtem Bewehrungsgehalt der Stahlbetontragwerke. Gefährdete Aussenwände sind nach dem Druck und der Reibung des Murgangs oder der Lawine zu bemessen. Aufgrund der Reibung ist in der Regel auf Fassadenverkleidungen sowie Schindeln aus Holz oder Kunststoff zu verzichten. Die Verstärkung bei bestehenden Gebäuden erfolgt mittels Klebebewehrung oder zusätzlicher Bewehrung in Gunitschicht oder Vorsatzbeton.

Gilt für folgende Naturgefahren:

Zurück

Wenn Sie das Profil wechseln, gelangen Sie zu einem anderen Seitenaufbau und Detaillierungsgrad der Inhalte.

Profil wechseln