Schneedruck und Schneerutsch

Bildquelle: Gebäudeversicherung Graubünden (GVG) / Bruno Meuli
Grundlagen

Schnee und Eis wirken durch ihr Gewicht und durch Gleitbewegungen auf Gebäudeteile ein. Zudem kann Schnee und Eis beim Abrutschen tieferliegende Vordächer und Nebengebäude beschädigen und Personen ernsthaft gefährden – auch indirekt, wenn beispielsweise ein Vordach einbricht. Mit der konsequenten Umsetzung der geltenden SIA-Normen (insbes. SIA 261 und 261/1) können Sie Schäden an Gebäuden wirksam verhindern. Zusätzlich sollten Sie zum Schutz von Personen Massnahmen vorsehen – von Vorteil sind konstruktive, gegebenenfalls aber auch organisatorische.

Empfohlenes Schutzziel: Dach, Aussenwände, Vordächer, Oberlichter und Solaranlagen halten dem 50-jährlichen Schnee (Gewicht und Abrutschen) vollumfänglich stand.

Fachbegriffe

Die Schneelast wird hauptsächlich durch die Höhe über Meer und den Standort beeinflusst. Wichtige Standorteigenschaften sind die Neigung des Dachs sowie die Exposition gegenüber Sonneneinstrahlung und Wind. Prüfen Sie bei aussergewöhnlichen Windverhältnissen objektspezifische Untersuchungen.

Die Schneefallintensität bestimmt den Schneezuwachs pro Zeiteinheit. Je höher diese Intensität, desto weniger Zeit bleibt für eine allfällige Schneeräumung auf einem Dach. Die Schneefallintensität und die Schneefalldauer bestimmen den totalen Schneezuwachs pro Ereignis.

Die Raumlast (Dichte) von Schnee ist unterschiedlich und nimmt in der Regel mit der Liegedauer zu. Altschnee hat gegenüber Neuschnee eine um Faktoren 2-5 höhere Dichte. Eine typische Situation für eine besonders hohe Belastung beispielsweise eines Dachs entsteht, wenn auf intensive Schneefälle ein Wärmeeinbruch mit Regen folgt: Die Schneedecke hält dann das Regenwasser wie ein Schwamm zurück.

Die Windverhältnisse bestimmen die Homogenität der Schneeablagerungen. Die SIA-Normen 261 und 261/1 berücksichtigen auch eine ungleichmässige Ablagerung infolge Windverfrachtung.

Die Anzahl und Dauer der Frost- und Tauperioden beeinflussen die Schneeeigenschaften und damit die Vereisung oder Vernässung des Dachschnees massgeblich. Während Tauperioden ist es entscheidend, dass sich das Dach ungehindert entwässern kann, um Eisbildung am Dachrand zu vermeiden und das Dach wirkungsvoll zu entlasten. Fliesst Wärme durch die Dachfläche, wird der Schmelzprozess beschleunigt. Entsprechend kann eine gute Wärmedämmung des Dachs diesen Prozess verlangsamen und damit zu vergleichsweise hohen Schneelasten führen.

Die Vorwarnzeit ist wichtig, wenn die bestehende Schneelast annähernd so gross ist wie die Bemessungsschneelast gemäss SIA 261 und 261/1 und weitere Schneefälle erwartet werden. In diesem Fall sind die gefährdeten Gebäudeteile durch ausgebildetes Personal vom Schnee zu befreien.

Intensitätsparameter zur Bemessung

Die Schneelast ist mit Blick auf die Windexposition gemäss der SIA-Normen 261 und 261/1 zu bemessen. Dabei sind nebst dem Tragwerk und der Gebäudehülle auch Aufbauten wie Solaranlagen zu berücksichtigen resp. ihre Verbindungen zu Dach und Fassade entsprechend zu bemessen. Ziehen Sie zur Bemessung eine Fachperson (z.B. Bauingenieur) bei. Wählen Sie höhere Schutzziele, wenn erhöhtes Schadenpotenzial besteht – beispielsweise, wenn Personen durch abrutschenden Schnee gefährdet sind.

Als Projektverfasser sind Sie gut beraten, wenn Sie von ihren Baupartnern den Nachweis zur Einhaltung der SIA-Normen verlangen, insbesondere SIA 261 und 261/1. Viele Schadenfälle sind auf ungenügende resp. fehlende Nachweise oder auf fehlerhafte Konstruktion zurückzuführen. Es ist wichtig, dass auch das schwächste Glied („die letzte Schraube“) diesen Normen entspricht.

Gefährdungsbilder

Gefährdungsbild 1: Schnee ohne Wind

Gleichmässige Ablagerung des Schnees über die ganze Fläche.

Gefährdungsbild 2: Schnee mit Wind

Wind während oder nach dem Schneefall führt zu ungleichmässiger Ablagerung des Schnees. Aussergewöhnliche Windverhältnisse erfordern spezifische Untersuchungen.

Gefährdungsbild 3: Schneerutsch

Schneerutsch tritt bei Steildächern mit über 25° Neigung und auf glatten Oberflächen wie Traglufthallen auf, wenn Schnee ohne Behinderung abrutschen kann. Berücksichtigen Sie auch die erhöhten Belastungen, die entstehen, wenn Schnee auf tieferliegende Dachflächen oder An- und Nebenbauten abrutscht. Treffen Sie konstruktive Massnahmen, um die Personensicherheit zu gewährleisten.

Gefährdungsbild 4: Eislast

Häufige Frost-Tauwechsel können bei Steildächern hohe Eislasten im Traufbereich verursachen, besonders wenn der Schmelzwasserabfluss behindert ist. Diese Eislasten beanspruchen die Dachtraufe. Zudem kann abbrechendes Eis Personen gefährden und Sachschäden verursachen (z.B. beim Abbruch auf ein darunterliegendes Vordach).

Gefährdungsbild 5: Kriechschnee

Bei starker Erwärmung oder länger anhaltenden Frost-Tauperioden können Schneeablagerungen auf geneigten Flächen zu kriechen beginnen. Diese Kriechbewegungen beschädigen oft Dachaufbauten wie Solaranlagen, Antennen oder Sonnenschutzeinrichtungen von Dachfenstern.

Schadenarten/-ursachen

Versagen des Tragwerks:

Die meisten Schäden entstehen wegen Fehlern der Bemessung oder der Konstruktion des Tragwerks.

Schneerutsch:

Fehlende oder ungenügend dimensionierte Schneerückhaltevorrichtungen auf Dächern können Personen gefährden und zu Schäden an Dachaufbauten sowie an tiefer liegenden Gebäudeteilen führen.

Schäden an Solaranlagen:

Der Glasbruch wird meistens von einer Deformation des Rahmens oder des Montagesystems ausgelöst und ist oft nur das sichtbare Zeichen für einen bestehenden Schaden. Viele Glasschäden werden aber auch durch unsachgemässe Schneeräumung (Schneeschaufeln) oder ruhende Schneelasten, z.B. in Dachkehlen, verursacht.

Bei PV Modulen können Zellbrüche auftreten, die sich durch einen reduzierten Ertrag oder Totalausfall zeigen.

Beschädigung der Gebäudehülle: Flächenlasten auf den Solarmodulen werden in grosse Punktlasten an der Unterkonstruktion, z.B. Stockschrauben oder Bügelhalterungen, umgewandelt. Durch fehlerhafte Unterkonstruktionen werden diese Punktlasten auf die Gebäudehülle übertragen anstatt korrekt in das Tragwerk eingeführt. Dies kann zu Durchbrüchen und anderweitiger Beschädigung der Dacheindeckung führen.

Glasausbruch durch Kriechschnee: Der am Glas haftende Schnee erzeugt durch seine Kriechbewegung starke Kräfte, die das Glas als Ganzes aus dem Rahmen ziehen.

Schäden an tieferliegenden Gebäudeteilen: Schnee und Eis rutschen oder fallen leicht auf tieferliegende Solaranlagen und können so die oben beschriebenen Schäden verursachen.

Schutzmassnahmen

Mit einer konsequenten Umsetzung der geltenden SIA-Normen (insbes. SIA 261 und 261/1) schützen Sie Neubauten gut vor Schäden durch Schneedruck. Berücksichtigen Sie diese Baunormen (zusätzlich SIA 269/1) auch bei Erneuerungen und Erweiterungen bestehender Gebäude und sehen Sie gegebenenfalls eine Verstärkung des Tragwerks und der Gebäudehülle vor. Wichtig ist, dass die Lasten über das gesamte Tragwerk bis in das Fundament abgetragen werden.

Vermeiden Sie grosse räumliche Lastunterschiede und hohe Punktlasten (typisch bei Aufbauten wie Solaranlagen). In seltenen Situationen mit extremen Schneefällen empfiehlt es sich trotzdem, die Schneeakkumulation und Wetterentwicklung zu beobachten und bei Bedarf eine Schneeräumung vorzusehen. Da Schnee und Eis beim Abrutschen auch Personen gefährden kann, empfehlen sich konstruktive und organisatorische Schutzmassnahmen.

Vorschläge für Schutzmassnahmen zu einzelnen Bauteilen sowie zum konzeptionellen Vorgehen: Naturgefahren-Check

Literatur
Allgemein

Egli, Th. (2007): Wegleitung Objektschutz gegen meteorologische Naturgefahren. Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen, Bern. (Download)

Präventionsstiftung der Kantonalen Gebäudeversicherer (2014): Prevent-Building – eine Methodik und ein Werkzeug zur Beurteilung der Wirksamkeit und Zumutbarkeit von Objektschutzmassnahmen an Gebäuden gegen gravitative und meteorologische Naturgefahren. Bericht Phase 1 mit Anpassungen aus Phase 2. Arbeitsgemeinschaft Prevent-Building: WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF, Egli Engineering AG, Geotest AG, B,S,S,. Volkswirtschaftliche Beratung, Version 12.05.2014. (Download)

Suda J. und Rudolf-Miklau F. (Hrsg.) (2012): Bauen und Naturgefahren, Handbuch für konstruktiven Gebäudeschutz. Springer, Wien.

Staub, B. (2018): Massnahmen zum Schutz der Gebäudehülle gegen Sturm, Hagel, Regen und Schnee. FAN Agenda 2/2018. Fachleute Naturgefahren Schweiz. (Download)

Staub, B. (2017): Gebäudeschutz gegen Naturgefahren. FAN Agenda 2/2017. Fachleute Naturgefahren Schweiz. (Download)

Schneedruck

Auer, M., R. Meister, A. Stoffel und R. Weingartner (2004): Analyse und Darstellung der mittleren monatlichen Schneehöhen in der Schweiz. Wasser Energie Luft 96. Jahrgang, Heft 7/8.

Gebäudehülle Schweiz (2006): Rechenschieber für Schneestopp. Technische Kommission Steildach, Verband Schweizerische Gebäudehüllen Unternehmungen, Uzwil (www.gh-schweiz.ch)

Lawinenwarnzentrale Bayern (2006): Anleitung zum Abschätzen einer aktuellen Schneelast. Bayerisches Landesamt für Umwelt.

Meister, R. (1986): Density of New Snow and its dependency on Air temperature and Wind. Zürcher Geographische Schriften 23, S 73-79.

Seierstad J.-K. (2006). Snow measurements in Norway using snow pillows. Hydrological Department, Norwegian Water Resources and Energy Directorate.

Stiefel, U., D. Ulrich-Weibel, R. Meister and S. Margreth (2004). Improving Codes for Snow Loads in Switzerland. 5th International Conference on Snow Engineering, July 5 – 7, 2004, Davos, Switzerland.

Wenn Sie das Profil wechseln, gelangen Sie zu einem anderen Seitenaufbau und Detaillierungsgrad der Inhalte.

Profil wechseln